Blog

Der Dirigent als Zuhörer?

Prof. Martin Nicol – eine Begegnung Tobias Graßmann traf sich für ein persönliches Gespräch mit Prof. Martin Nicol aus Erlangen. Statt einer hitzigen Disputation über Homiletik und Liturgik erwartete ihn die Frage: Wie sieht denn Ihr Traumgottesdienst aus? Die Vorgeschichte Meinem Gespräch mit Prof. Nicol war ein Emailverkehr vorangegangen, der sich an einer hitzigen Mail meinerseits entzündet hatte. Ich hatte die vom Predigerseminar Nürnberg empfohlene Programmschrift Nicols zur Liturgik unter dem Titel Weg im Geheimnis gelesen – die Warnungen vor der exzentrischen Sperrigkeit dieser Konzeption, die dieser Empfehlung beigegeben waren, hatten mein Interesse eher befördert, als geschwächt. Nach der Lektüre aber ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Doch, wir brauchen Dogmatik!

Wider die populäre Absage ans geordnete Nachdenken von Klaus Beckmann Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt hat im Jahr 2011 einen Sammelband publiziert mit dem Titel: „Religion in der Verantwortung“. Darin sind Beiträge von ihm zu religiösen, religionspolitischen und im weiteren Sinn theologischen Fragen zu lesen, die er seit den 1970er-Jahren verfasst hat. Es findet sich auch ein 1997 in der Augustana-Hochschule Neuendettelsau gehaltener Vortrag „Der Christ in der politischen Verantwortung“. Ich schätze Helmut Schmidt und wünschte mir, in der hohen Politik gäbe es viele umsichtige Persönlichkeiten wie ihn. Dennoch muss ich Schmidt widersprechen. Ich tue dies eingedenk des ... mehr

Da zog ich an, was kindisch war?!

Zur Infantilisierung evangelischer Gottesdienste von Klaus Beckmann Familiengottesdienst am Reformationstag: Der Pfarrer, die Gitarre umgehängt, singt mit fünfzehn Kindern aus dem Kindergarten eine Reihe harmlos-lustiger Lieder, viele Eltern sind da, freilich auch nicht wenige ältere Gemeindeglieder, von denen mancher sich zur Feier des kirchengeschichtlichen Datums festtagsfein angezogen hat. Doch der Kindergarten prägt die Veranstaltung. Zu den Gebeten bleibt es unruhig, die wenigen Predigtgedanken gehen im Lärm unter. Beim letzten Lied fordert der Pfarrer „alle, die sich nicht zu alt dafür fühlen“, auf, doch die eingeübten Gebärden der Kinder mitzumachen, Gott ist „sooo groß“, „sooo wunderbar“, „sooo weit“. Nicht nur die Angehörigen des in ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.