Blog

Was meinen wir Christen mit "Gemeinde"?

Von Tim Schedel Folgenden Vortrag hielt ich Anfang Mai 2015 im islamischen Kulturzentrum Greifswald. Anlass war eine Reihe zum interreligiösen Dialog, diesmal mit den Thema „Gemeinde/Gemeinschaft“. Ich stellte das christliche Gemeindeverständnis aus der Sicht eines Theologen dar, anschließend stellte die „evangelischen Studentengemeinde Greifswald“ (esg) ihre Arbeit vor, den Abschluss bildete ein Vortrag über die Bedeutung von Gemeinde im Islam. Beiden Gruppen – esg und der islamischen Gemeinde in Greifswald – sei hiermit nochmals herzlich gedankt! Zur Gliederung meines Vortrags: Der ersten Teil stellt eine Skizze der Vorbedingungen dar, die ich für die Entfaltung des Hauptteiles notwendig halte. Im ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Sprachloser Dialog? Christlich-Islamischer Dialog zwischen Rückschlägen und Neuanfängen

Die Welt brennt und oft ist dabei vom Islam die Rede, von Terror im Namen Gottes – der freilich nicht allein für diese Religion reserviert ist. Bemerkenswert aber, dass Angela Merkel, Bundeskanzlerin eines säkularen Staates, fordert: „Muslimische Geistlichkeit muss Verhältnis des Islams zur Gewalt klären“1. Kann der christlich-islamische Dialog im Ringen um diese Fragen eine Rolle spielen oder ist er nur „Gequatsche“ (so einmal Kardinal Lehmann) oder ein Treffen von Menschen, die sich kennen und mögen und gegenseitig das bestätigen, was sie ohnehin schon wissen, wie seine Kritiker oft meinen? Dialoge gibt es viele, ob auf individueller Ebene oder zwischen ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ein Plädoyer gegen die Pauschalisierung des Islam

Wenn in deutschen Großstädten tausende Bürger auf die Straße gehen um die christlich-jüdische Kultur des Abendlandes vor einer vermeintlichen Islamisierung zu schützen. Wenn unmittelbar im Gegenzug dazu die Bundeskanzlerin etwas verkündet, was dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff schon vor gut vier Jahren aufgefallen sein will: Der Islam gehört zu Deutschland. Und wenn erst am 22. Januar diesen Jahres daraufhin die stellvertretende Parteivorsitzende der CSU, Julia Klöckner, in einer Maybrit Illner-Talkrunde postuliert, dass dieser Satz so nicht ganz richtig sei und vielmehr lauten müsse: „Muslime gehören zu Deutschland“ – also eine ähnliche Meinung, wie sie Bundespräsident Joachim Gauck schon 2012 zum ... mehr

Ein schwärmerisches Misstrauen gegenüber Kirchenleitung

Julian Scharpf nimmt kritisch Stellung zu Tobias Graßmanns Kommentar Der Chef der Protestanten? Ich teile die in diesem Blog von Tobias Graßmann geäußerte Einschätzung, dass Heinrich Bedford-Strohm die zwangsläufige und richtige Wahl als EKD Ratsvorsitzender ist. Er hat ein klares theologisches Programm in der Linie von Wolfgang Huber, wirkt sympathisch und ist medientauglich. In seiner Arbeit als Landesbischof in Bayern hat er sich Respekt verdient als kollegialer Pfarrer im kirchenleitenden Dienst, als ein pastor pastorum. Ich kann daher die Befürchtung nicht verstehen, dass mit der Wahl seiner Person eine Hierarchisierung und Klerikalisierung des deutschen Protestantismus einhergehen könnte. Mit ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Der Chef der Protestanten?

Ein Kommentar von Tobias Graßmann Heinrich Bedford-Strohm ist zum Ratsvorsitzenden der EKD-Synode gewählt worden. Dieses wenig überraschende Ergebnis der 7. Tagung der 11. EKD-Synode ist für viele regionale und überregionale Medien Anlass, sich mit der Evangelischen Kirche in Deutschland und gegenwärtigen Entwicklungen in den protestantischen Kirchen Deutschlands zu befassen. Diese mediale Aufmerksamkeit sollte nicht nur für alle „öffentlichen Theologen“ in unseren Reihen, sondern für uns Protestantinnen und Protestanten insgesamt ein Grund zur Freude sein. Wenn nun aber Bedford-Strohm in einem (prinzipiell sehr empfehlenswerten) Porträt des neuen Ratsvorsitzenden durch Reinhard Bingener in der online-Ausgabe der FAZ als der zukünftig „oberste Protestant Deutschlands, eine ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kirche und Umwelt

Es gibt Forderungen, dass sich die Kirche wieder mehr auf ihr Kerngeschäft der Verkündigung beschränken und konzentrieren müsse. Aber muss sie das wirklich? In Bayern wurde die kirchliche Umwelt- und Klimaarbeit nun 40 Jahre alt. Ein Plädoyer für die Schöpfungsverantwortung der Kirchen von Dr. Wolfgang Schürger: „Die Mitverantwortung für eine menschenwürdige Zukunft angesichts der vielfältigen Umweltschäden und -bedrohungen erfordert die Mitarbeit der Kirche.“ - Mit diesen Worten bittet die Kirchenkanzlei der Evangelischen Kirche in Deutschland in einem Schreiben vom 2. April 1974 alle Gliedkirchen, Umweltbeauftragte zu benennen und zu einem bundesweiten Koordinierungstreffen zu entsenden. Im Mai 1974 beruft der Landeskirchenrat ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

80 Jahre Barmer Theologische Erklärung – ein Aufruf zur Verantwortung an Regierende und Regierte

von Theresa Dittmann Die evangelische Kirche erinnerte am 31. Mai 2014 an die auf der Bekenntnissynode in Wuppertal- Barmen verabschiedete „Theologische Erklärung zur gegenwärtigen Lage der Deutschen Evangelischen Kirche“i. Die bayerische Landeskirche nahm sich das 80-jährige Jubiläum zum Anlass, einen Studientag für die kirchenleitenden Organe in Nürnberg zu veranstalten. Dabei stand insbesondere die Frage um eine mögliche Erweiterung der Kirchenverfassung durch die sog. Barmer Erklärung (BThE) im Vordergrund.ii Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sprach von einer neuen geistlichen Kraft für die gegenwärtige Kirche, die von dieser Erklärung ausginge. Die BThE war die ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kirche und Ökumene

Eröffnungsartikel von Florian Detzel (Kirche) und Michael Thiedmann (Ökumene) Während draußen noch Schnee liegt und drinnen der heiße Kaffee duftet, versuchen wir die Rubrik ‚Kirche und Ökumene‘ von den anderen Rubriken des Netzwerkes Theologie in der Kirche abzugrenzen und danach zu fragen, welche Themen und Fragestellungen hier behandelt werden können. Die folgenden Zeilen sind erste Gedanken, Ideen und Wahrnehmungen dessen, was uns hier bewegen wird und welche Spannweite die Thematik entfalten kann. Dabei erheben wir nicht den Anspruch, dass mit diesen Gedanken bereits alles erschöpfend dargestellt ist und jede Facette in den Blick genommen wurde. Vielmehr wird beständig nach ... mehr