Blog

Gedanken zur (Weih-)Nacht

Mittlerweile haben wir nthk.de gut ein Jahr in Betrieb. Über 50 Artikel konnten wir bis jetzt veröffentlichen. Das ist eine hervorragende Quote, vielen Dank dafür an alle Autorinnen und Autoren. Danke auch an alle, die hier das Projekt verfolgen, Artikel lesen und vielleicht auch kommentieren. Falls ihr selbst etwas beitragen möchtet, seid ihr immer gerne willkommen. Schreibt einfach an nthk@gmx.de. Ich wünsche allen Besuchern der Seite, auch im Namen des Kernteams, frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr! Lasst uns zufrieden mit der Kleinheit eurer Welt.(PEER in Galaktika) Übermorgen ist Heiliger Abend. Und heute marschieren (Selbstbezeichnung: „spazieren“) patriotische „Europäer“, quasi als ... mehr

„Und gewonnen hat, wie immer, Deutschland“

Eine Skizze zum WM-Sieg und zu nationaler Euphorie von Niklas Schleicher Ihr sagt: Wir leben doch heute! Ja, gewiss - aber so sind hier die Leute. (Franz Josef Degenhardt) Auchi wenn die Weltmeisterschaft schon wieder über eine Woche vorbei ist, und sich die Presse und die Öffentlichkeit wieder wichtigeren Dingen zuwendet, sind m.E. einige Anmerkungen auch auf nthk.de nötig. Deutschland hat also den vierten Stern geholt, wir sind Weltmeister, wir sind wieder wer. Zugegeben: Das ist ein verdienter Sieg, nach dem hervorragenden Abschneiden der letzten Jahre, bestreitet das sicherlich niemand. Insgesamt war das DFB-Team auch in dieser, spielerisch gar nicht so schlechten WM die ... mehr

‚Christliche‘ Politik und politische Parteien

Trutz Rendtorffs Auseinandersetzung mit politischen Parteien als Anregung für eine protestantische Ethik des Politischen Georg Kalinna „In Umfragen zeigt sich, daß Wähler mit den Parteien unzufrieden sind, Parteiakzeptanz nachgelassen hat; Großparteien verlieren an Stimmen […]; die Mitgliederzahlen aller Parteien [….] sinken.“1 So resümiert Peter Lösche, ehemaliger Lehrstuhlinhaber für Politikwissenschaft an der Universität Göttingen. Dabei spielen Parteien eine wichtige, ja unersetzliche Rolle in einer parlamentarischen Demokratie wie der Bundesrepublik, indem sie lebenswichtige Funktionen für das politische System erfüllen. Lösches Diagnose geht denn auch nicht dahin, dass die beschriebenen Phänomene der Parteiverdrossenheit krisenhafte Symptome eines versagenden Systems sind: „Ohne Zweifel haben wir ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Energiewende: Gewissensentscheid oder Verfahrensfrage? Erkundungen im ländlichen Raum

von Niklas Schleicher Spätestens seit der Katastrophe von Fukushima ist der Atomausstieg, der mit Zustimmung beinahe aller Parteien beschlossen wurde, und der damit einhergehende Umstieg auf erneuerbare Energien eines der wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Großprojekte. Eigentlich kann die bayrische Landeskirche dies nur begrüßen, ist es doch genau das, was Vertreter und Vertreterinnen der Kirche(n) seit langem fordern. Rekurs wird dabei auf den Topos „Bewahrung der Schöpfung“ genommen und, auch im Hinblick einer Generationengerechtigkeit, ein Verzicht auf Energie aus Atomkraft und fossilen Energien gefordert. Wenn man jedoch genauer hinschaut, stellt das die Kirche wiederum vor eine neue Herausforderung: Die Aufgabe des Mahners, ... mehr

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Natur - Eine Anfrage

von Niklas Schleicher Eine Aufgabe (theologischer) Ethik ist es auch, Letztbegründungen richtigen Handelns oder Verhaltens zu hinterfragen oder kritisch zu beleuchten. Um ein solches Begründungsmuster soll es im folgenden gehen. Man möge mir nachsehen, dass der Text eher eine Skizze ist, als ein hieb- und stichfester Aufsatz. Umso mehr freue ich mich über Kritik, Widerspruch und weitere Kommentare. Wir erleben seit einigen Jahren eine interessante Neubelebung und Weiterentwicklung einer Vorstellung, nämlich der von „Natur“. Es ist spannend, sich diese Entwicklung einmal genauer anzusehen und sich zunächst verschiedene Phänomene, die diese These untermauern, vor Augen zu führen. 1. Ein diesbezügliches Phänomen ... mehr

Ethik und Politik

Wer Politik und Moral auseinander halten will, versteht von beidem nichts. Jean-Jacques Rousseau Wenn sich ein Feld der Beschäftigung des Netzwerkes für Theologie in der Kirche „Ethik und Politik“ widmet, ist ein gewisser Zuschnitt und eine gewisse Abgrenzung bereits vorformuliert. „Ethik und Politik“ stellt in diesem Sinne keine weitere Plattform dar, in der sich Meinungen über klassische politische Debatten im Stile von SPON oder faz.net finden. Es soll hier nicht allein Berthold Kohler, Jan Fleischhauer und Heribert Prantl die Stirn geboten werden, auch wenn dies sicherlich eine wichtige Aufgabe wäre. Vielmehr sollen die Begriffe Ethik und Politik und das ... mehr